Update: Der neue Rechner…

erstellt am: 13.02.2017 | von: Sven | Kategorie(n): Computer

Ich habe vor einiger Zeit hier geschrieben, dass ich mir Gedanken mache einen neuen Rechenknecht zu bauen. In letzter Zeit habe ich darüber nachgedacht, wie das gute Stück den aussehen soll. Eines ist definitiv sicher: Ich möchte kein „Design“ von der Stange, d.h. ich werde mir kein Gehäuse kaufen und da die Hardware reinbauen. Nein, ich habe beschlossen, ein eigenes Gehäuse zu bauen. Aus Holz. Und Glas. Einfach so. Weil ich Bock drauf habe und ich das sowieso mal machen wollte. Der Vorteil dabei ist, dass ich mir das Teil so aufbauen kann, wie ich das möchte. Da ich eine Wasserkühlung verbauen will (Custom Loop) kann ich mir jede Freiheit quasi mit einbauen. Ich weiß, welche Radiatoren ich verbauen möchte und somit kann den Platz dafür gleich einplanen. In so manchen fertigen gekauften Gehäusen hat man dann ab und zu schnell Platzprobleme… Außer man kauft dieses mega Caselabs Gehäuse für 800€. Aber das will ja keiner. Wie das Gehäuse genau aussehen soll, will ich demnächst mal visualisieren, bisher existieren nur Bilder in meinem Kopf.

Aber was nützt einem das tollste Gehäuse ohne Hardware? Ich habe riesen große Hoffnungen in AMD Ryzen. Die sollen Anfang März auf den Markt kommen und endlich wieder Intel Konkurrenz machen. Wenn die ersten unabhängigen Benchmarks veröffentlicht sind, wird entschieden, auf welche Plattform ich bauen werde.

Was mich aktuell noch nervt sind die Preise für den Arbeitsspeicher. Für 64 GB zahlt man aktuell um die 500€. Im November/Dezember 2016 hat man das noch für  ca. 350€  bekommen. Aus diesem Anlass weiß ich noch nicht, wann genau das Projekt umgesetzt wird. Ob ich in zwei Monaten die Kiste fertig habe oder in sechs. Mal schauen.

Btw… Die Enthusiasten geben ihren Computern Namen. JayzTwoCents nennt seinen z.B. „Skunkworks“. Finde ich ganz witzig. Ich gebe meinem Rechner dann auch einen Namen… Weil ich es kann. Andere geben ihrem Teddy einen Namen.

Titelbild: AMD

« // »